GEsundheitliche versorgungsplanung (GVP)

Das Hospiz- und Palliativgesetz, das 2015 in Kraft trat, ermöglicht Einrichtungen der Alten- und Eingliederungshilfe, Gesprächsbegleiter*innen zur gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase zu schulen und einzustellen. Inhalt der gesundheitlichen Versorgungsplanung ist ein individuelles, auf die Situation der Bewohner*innen zugeschnittenes Beratungsangebot zur Versorgung in der letzten Lebensphase. Sie soll dem Personenkreis ermöglichen, selbstbestimmt über Behandlungs-, Versorgungs- und Pflegemaßnahmen entscheiden zu können und damit als Grundlage für eine Behandlung und Versorgung am Lebensende dienen, die den geäußerten Vorstellungen entspricht.

 

Die Region Bonn / Rhein-Sieg ist als eine von vier Modellregionen ausgewählt worden, um exemplarische Konzepte der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase (§ 132g SGB V) (GVP) zu erarbeiten und ihre Umsetzung in der Region weiterzuentwickeln. Das zweijährige Projekt wird gefördert vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW und wird begleitet von ALPHA Rheinland.

Die Vernetzung in den Regionen dient dazu, die in der GVP festgestellten Wünsche/Willen von Bewohner*innen in stationären Einrichtungen der Alten- und Eingliederungshilfe zur Versorgung in der letzten Lebensphase sektorenübergreifend umzusetzen. 

 

In den bisherigen Diskussionen zeigte sich, dass es in der Region verschiedene Herangehensweisen zur Implementierung gibt, und dass die Umsetzung nicht allein von und in stationären Pflegeeinrichtungen gewährleistet werden kann, da an der Versorgung von Bewohner*innen einer Pflegeeinrichtung unterschiedliche externe Leistungserbringer (u.a. Allgemeinmediziner*innen, Fachärzt*innen, Rettungsdienste, Hospiz- und Palliativdienste, etc.) beteiligt sind. 

 

Das Projekt wird mit Hilfe von Runden Tischen und Arbeitsgruppen Wege bereiten, um Unterstützungsmöglichkeiten zu bieten, damit  Menschen darüber nachdenken können, wie ihr Wille am Lebensende aussieht, und wie erreicht werden kann, dass er berücksichtigt wird.

 

Download
Informationsflyer GVP
Informationsflyer GVP.pdf
Adobe Acrobat Dokument 841.0 KB